In Mutterhaus-, Jona- und Stadtkirche werden die Gottesdienste am 10. Mai 2020 als Probegottesdienste zu den gewohnten Zeiten stattfinden, allerdings mit beschränkter Teilnehmerzahl und Eintrag in Teilnehmer-Listen, zudem in verkürzter und veränderter Gestalt und unter Berücksichtigung der erforderlichen Hygiene- und Schutzmaßnahmen.

Wenn mehr Besucher zu den Gottesdiensten in der Stadtkirche kommen möchten als zurzeit möglich, dann wird es um 11.15 Uhr dort einen weiteren Gottesdienst geben.

Über Einzelheiten informieren die einsehbaren Schutzkonzepte jeder Kirche. Die nötigen Veränderungen und Vorsichtsmaßnahmen werden Geduld und Flexibilität erfordern, wofür wir um Verständnis bitten. Da es zudem vollkommen richtig und verständlich ist, dass viele Menschen vorerst nicht in solche (kleinen) Versammlungen kommen mögen und können, bieten wir weiter auch Impulse und andere virtuelle Formate im Internet an.


Sicherheitskonzept für Gottesdienste in der Stadtkirche ab 10.5.2020  Bezirk 1

  • Keine Voranmeldung / kein Ticketsystem
  • Ordnerteam Einlass (einzeln oder als Hausgemeinschaft) ab 9.15h über rechte Seite des Treppenaufgangs und durch Tür rechts im Vorraum vor Portal oder im Vorraum: Eintrag in bereitliegende Listen (Name, Anschrift, ggf. Haftungsausschluss durch Unterschrift)
  • Desinfektion der Hände am Eingang
  • Ausgabe von Schutzmasken sofern nicht vorhanden: Schutzmasken sind während des Gottesdienstes bis zum Verlassen der Kirche zu tragen.
  • Einweisung in Bankreihen (System: Plätze werden von vorne nach hinten besetzt → keine freie Platzwahl, keine „Gewohnheitsplätze")
  • Verfügbare Plätze in der Kirche sind markiert durch Sitzkissen (abwechselnd 2 Eckplätze in einer Reihe, mittiger Platz in der nächsten Reihe): ausschließlich die verfügbaren Plätze dürfen eingenommen werden (48) Hausgemeinschaften sitzen vorne in den längsstehenden Bänken.
  • Keine Gesangbücher; ggf. Gottesdienstblätter (erstellt über Kopierer und Faltmaschine), ausliegend an den Plätzen - Kantorin singt alleine.
  • Kollekte nur am Ausgang (aufzuteilen zw. gemeindediakonischem und landeskirchlichem Zweck)
  • Ausgang über Mitteltür und (straßensichtig) linke Treppenseite (alternativ: durch Sakristei und Kirchenkeller, bzw. Pfarrhaus) erfolgt durch Hinweis geordnet von hinten nach vorne.
  • Angebot weiterer Gottesdienste bei Bedarf
  • Abendmahlsfeier nach Art der Wandelkommunion; keine individuelle Spendeformel, kein Berühren der Oblate durch Liturg

  • Keine Voranmeldung/kein Ticketsystem
  • Ein Ordnerteam übernimmt die Einweisung und begleitet den Gottesdienst Einlass (einzeln oder als Hausgemeinschaft) jeweils 15 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes (dort auch Aufnahme von Namen, Anschrift, Telefonnr.) vor dem Gittertor.
  • Desinfektion der Hände am Eingang (durch Ordnungskraft) Ausgabe von Schutzmasken, sofern nicht vorhanden durch eine Ordnungskraft.
  • Schutzmasken werden während des Gottesdienstes bis zum Verlassen der Kirche getragen.
  • Einweisung auf die Stühle (durch eine Ordnungskraft), die mit entsprechendem Sicherheitsabstand vorbereitet sind. Hausgemeinschaft werden in entsprechende Sitzgruppen (2 oder 3 Stühle bzw. Sitzbank an der Seite) eingewiesen.
  • Verfügbare Plätze in der Kirche: 40 Einzelsitzplätze und 10 Doppelsitzplätze. Sollte der Andrang größer sein, so stehen weitere 10 Sitzplätze (auch „Doppelsitze" für Hausgemeinschaften) im Foyer zur Verfügung
  • Texte, Lesungen, Ansprache, Ansagen werden grundsätzlich von der Kanzel aus gemacht.
  •  Es gibt keine Gesangbücher, sondern Gottesdienstblätter, die bereits auf den vorbereiteten  Einzelsitzplätzen bzw. Sitzgruppen ausgelegt sind.
  • 3 Toiletten (Herren, Damen, Menschen mit Einschränkungen) stehen zur Verfügung. Ordner achtet darauf, dass jeweils nur eine Person diese benutzt.
  • Kollekte wird nur am Ausgang in Körbchen gesammelt (später wird dann aufgeteilt in  gemeindediakonisch und landeskirchlichen Zweck.
  • Ausgang erfolgt geordnet mit Anweisungen, gegebenenfalls auch über die Gartentüren des Kindergartens.
  •  Die Gottesdienste in oben angegebener Weise werden zunächst ohne Mahlfeier stattfinden.

 Sicherheitskonzept für Gottesdienste in der Mutterhauskirche ab 10.5.2020 Bezirk 3

  • Es stehen 57 Sitzplätze (rote Sessel) mit Sicherheitsabstand 160 - 180 cm zur Verfügung; bei Bedarf (Hausgemeinschaften) können durch Verschieben gut 70 Plätze angeboten werden.
  • An beiden Eingängen stehen (Sprüh)flaschen mit Desinfektionsmittel bereit, damit sich die Gottesdienstbesucher die Hände desinfizieren können.
  • Für alle, die keinen MNS mitbringen, stehen 50 MNS-Masken leihweise zur Verfügung (einzeln verpackt; werden anschließend gewaschen).
  • Gottesdienstblätter liegen auf den Sitzen aus.
  • Die Gottesdienstbesucher werden angehalten, die Sitzplätze von vorne her einzunehmen; vor Beginn des Gottesdienstes werden die Namen, Anschrift und Tel.-Nr. notiert.
  • Wenn erforderlich, werden Besucher einzeln bis zur Toilette in Tabea begleitet.
  • Pfarrer/in und Lektor/in nehmen ihre Plätze im Altarraum ein.
  • Die Kollektenkörbe stehen an den Eingängen bereit.
  • Um einen Stau beim Hinausgehen zu vermeiden, werden die Gottesdienstbesucher am Ende des Gottesdienstes instruiert, reihenweise aufzustehen und die Kirche zu verlassen.
  • Nach jedem Gottesdienst werden die Armlehnen der Sessel und die Türklingen und Handläufe an den Treppen desinfiziert.
  • In der Mutterhauskirche wird auf die Feier des Abendmahls für die Dauer der „Corona-Beschränkungen" verzichtet; die Dauer des sonntäglichen Gottesdienstes sollte nicht mehr als 40 Minuten betragen.

 

Gemeindebüro

Fliednerstr. 6
40489 Düsseldorf
Tel.: 0211 40 12 54
Fax: 0211 408 98 16

Öffnungszeiten:
Dienstag: 15:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag & Freitag: 9:00 - 12:00 Uhr


Flüchtlingshilfe

Kaiserswerth: 0159-038 591 89
Lohausen: 0211 43 29 20
Cookies auf dieser Website
Um unsere Internetseite optimal für Sie zu gestalten und fortlaufend zu optimieren verwendet diese Website Cookies
Benötigt:
+
Funktional:
+