Gemeinde » Kirchen » Mutterhauskirche

Die Mutterhauskirche

Die Mutterhauskirche am Zeppenheimer Weg 14 wurde am 7. Mai 1903 eingeweiht. Damals hieß sie „Diakonissenkirche auf dem Fronberg". Sie wurde nach der zu klein gewordenen Stammhauskirche (am Kaiserswerther Markt) die eigentliche Kirche der Diakonissenanstalt.

Baugeschichtlich ist sie gleichzeitig mit dem Diakonissenmutterhaus entstanden und bildete mit dem Schwesternkrankenhaus „Tabea" eine Einheit. Die kranken Schwestern konnten in ihren Betten auf die rückwärtigen Empore geschoben werden und so an Andachten und Gottesdiensten teilnehmen.Ansicht der Mutterhauskirche

Mehrfach wurde sie umgebaut. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Turm im Februar 1949 gekürzt, die Gründe sind bis heute rätselhaft. Denn nötig war das trotz des nahe gelegenen Flughafens nicht.

Zuletzt erhielt sie nach einer grundlegenden Renovierung Ende der fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts ihre heutige Gestalt. Schon immer wurde diese Kirche auch als normale Gemeindekirche genutzt. Seit 1997 wird sie vorwiegend durch die Evangelische Kirchengemeinde Kaiserswerth genutzt, wenngleich sie im Eigentum der Kaiserswerther Diakonie geblieben ist und nach wie vor zentrale Gottesdienst- und Andachtsstätte der Schwesternschaft und der Kaiserswerther Diakonie ist. Die Schwesternschaft hält nahezu täglich dort ihre Andachten. Die Einzelheiten sind in einer Vereinbarung geregelt.

Die durch den Begründer der Kaiserswerther Werkstätten, Prof. Rudolf Koch, angeregte Ausstattung der Kirche (1928) mit besonderen hier hergestellten Wand- und Altarteppichen wurde nach der Renovierung in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts durch die von Prof. Kurt Wolff entworfenen Paramente abgelöst. Er überließ der Kirche auch von ihm gestaltete kupferne Familien-Taufschale, zu der der Taufstein passend gebaut wurde.

Die Kirche hat eine schöne zweimanualige Orgel der Firma Schuke mit 29 Registern.

In den 1970er Jahren wurden Lautsprecher- und Übertragungsanlagen eingebaut. Alle Gottesdienst und Andachten werden in die Feierabendhäuser und an jeder Bett des Florence-Nightingale-Krankenhauses übertragen. Die Kirche hat heute Platz für etwa 800 Gottesdienstbesucher.

2004 wurde der Raum unter der Orgelempore mit einer Glaswand abgetrennt. In diesem Raum finden seitdem die gemeindlichen Angebote des 3. Gemeindebezirkes statt: Kindergottesdienst, Konfirmandenunterricht, Angebote für Senioren, Flötenkreis und Seniorenchor. Einmal im Monat wird im Anschluss an den Gottesdienst zum Mittagessen eingeladen, ebenso zu Advents- und Osterfrühstück.

Da der Raum über Lautsprecher mit dem Kirchenraum verbunden ist und man einen freien Blick auf den Altarraum hat, bietet er Eltern mit kleinen Kindern an Sonn- und Feiertagen die Möglichkeit, eines entspannten Gottesdienstbesuches: die Kinder können spielen, malen und sich bewegen, ohne irgend jemanden zu stören, während die Eltern dem Gottesdienst folgen können.

Erntedankfest in der Mutterhauskirche Im Sommer 2006 erhielt die Mutterhauskirche ein ganz neues Gesicht (von innen). Die Wände wurden in warmen Gelbtönen gestrichen und das Mauerwerk um die Fenster herum und die Rippenbögen in der Apsis wurden terrakottafarben herausgearbeitet, eine moderne Beleuchtung wurde im Kirchenraum installiert.

 

Montags, dienstags, donnerstags und freitags ist die Mutterhauskirche von 8 - 18 Uhr geöffnet und lädt ein zu Besinnung und Gebet.

                                                                                                                      Virtueller Rundgang    Anfahrt